Essen Kinder zu viel Zucker?

Süße Verführungen lauern überall. Leckeres Eis im Sommer, das Marmeladenbrot zum Frühstück, Soft-drinks, schokoladige Geschenke von Freunden und Verwandten...

Die Liste der zuckerhaltigen Speisen und Getränke ließe sich unendlich fortsetzen. Zudem findet sich auch versteckter Zucker in vielen Nahrungsmitteln, wie Brot, Senf, Ketchup, Cornflakes, Fertiggerichten, etc.

Viele Kinder sind aufgrund zu hohem Zuckerkonsum übergewichtig. Eine weltweite Studie der WHO ergab, dass in Österreich 30 Prozent der Jungs in der dritten Schulstufe übergewichtig sind. Bei den Mädchen sind es ein paar Prozent weniger. Österreich liegt dabei im mitteleuropäischen Trend, der in den letzten 40 Jahren eine stetige Gewichtssteigerung bei Kindern zwischen fünf und 19 Jahren aufweist.

Fakt ist, dass übergewichtige Kinder ein erhöhtes Risiko haben, an Diabetes, Lebererkrankungen und psychischen Problemen zu leiden. Auch die Gelenke werden in Mitleidenschaft gezogen. Werden Sie zu übergewichtigen Erwachsenen, sind weiters Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorprogrammiert.

Ab wann ist man übergewichtig?

Die Messgröße für Übergewicht zeigt der Body-Mass-Index (BMI) an. Er misst das Verhältnis von Körpergewicht zu Größe. Laut Definition der WHO gelten Erwachsene mit einem BMI zwischen 25 und 30 als übergewichtig und mit einem Wert darüber als fettleibig. Für Kinder sind diese Grenzen niedriger.

BMI Formel: Körpergewicht in kg dividiert durch (Körpergröße in Metern mal zwei)

Eltern sind Vorbild

Die Ernährungsgewohnheiten, die in der frühen Kindheit gelegt werden, bestimmen auch die Ess-Vorlieben im Erwachsenenalter. Auch wenn Sie ein normalgewichtiges Kind haben, wirkt sich zuckerhaltige Nahrung ebenso nachteilig auf die Gesundheit aus. Eltern sollten daher auf eine ausgewogene, zuckerreduzierte Ernährung ihrer Kinder besonders achten. Doch wie schafft man es, an Zucker gewöhnte Kinder zu entwöhnen?

Schrittweise Gewohnheiten ändern

Am besten ist, wenn Sie nicht gleich alle Süßigkeiten verbannen, sondern Schritt für Schritt aus dem Speiseplan streichen. Das Kind soll wissen, dass es auf seine Lieblingsspeisen nicht ganz verzichten muss.

  • Vereinbaren Sie mit dem Kind, dass es an manchen Tagen Obst anstelle Süßigkeiten gibt.

  • Bieten Sie weniger gekaufte Süßigkeiten an, dafür mehr Selbstgemachtes mit weniger Zucker.

  • Stellen Sie auch zwischendurch Gemüsesticks und Obstspalten bereit, dann ist der Griff zu Süßem seltener.

  • Achten Sie darauf, dass Ihr Kind wenig Limonade trinkt. Softdrinks und Limonaden enthalten sehr viel Zucker! Wasser und ungesüßter Tee sind die besseren Durstlöscher.

  • Beziehen Sie auch beim Zubereiten der Speisen Ihr Kind mit ein. Suchen Sie gemeinsam die Lebensmittel und auch schmackhafte Kräuter aus. So erlebt Ihr Kind, wie man gut und gesund kocht.

Zu mehr Bewegung anspornen

Kinder und Jugendliche verbringen viel Zeit in der Schule, vor dem Computer, beim Lernen und Hausaufgaben machen. Die Bewegung im Freien kommt oft zu kurz. Dennoch ist Bewegung sehr wichtig. Sie hält den Kalorienverbrauch auf Trab und ist notwendig, um normales Gewicht zu fördern. Wie können Sie Ihr Kind zu mehr Bewegung motivieren? Zunächst finden Sie heraus, was Ihrem Kind Spaß macht. Ist es das Herumtollen im Garten oder Ball spielen? Gut. Muskeln gehören bewegt, auf welche Art ist zweitrangig. Beim Volleyball, Basketball oder Tennis können Kinder mit Gleichgesinnten spielen und der Spaß steht im Vordergrund. Bieten Sie Ihrem Kind die ganze Palette an Freizeit- und Sportmöglichkeiten an, es wird sicher etwas finden, was gefällt. Egal, ob Schwimmen, Reiten, Laufen oder Radfahren, wichtig ist, dass regelmäßig 2-3 x pro Woche 1 Stunde Sport am Programm steht. Und Ihr Kind hat dann auch wieder die nötige Konzentration für schulische Aufgaben.

APO - APP der österreichischen Apothekerkammer

Die kostenlose Apo-App der  zeigt alle Apotheken in Ihrer Umgebung via GPS-Ortung mit tagesaktuellen Daten. Erhältlich für Smartphones mit Android, iOS oder Windows Phone.

TIME-Tipps

Time Tipp

Ab sofort gibt es unsere „TIME-Tipps“ in jeder Ausgabe unserer Kundenzeitung regelmäßig zum Nachlesen. So erstellen Sie Ihr eigenes Gesundheits-Lexikon!

Kundenkarten online bestellen und sofort profitieren!